Die Dorneburg

1243-1951

Die Dorneburg war eine Ritterburg, deren zerbombte Ruine 1951 abgetragen wurde, um Wohnhäuser auf dem Grund zu errichten. Der erste Dorneburger, Conrad, wird 1243 erwähnt. 1322 zündet Rutger von Dorneburg das Schloss Strünkede an, was ihn aber nicht daran hindert, Drost von Bochum zu werden, ebenso wie eine Reihe seiner Nachfolger. Bochum wurde also lange Zeit aus Eickel regiert. 1707 entsteht ein prächtiges Grabmal der Familie Dorneburg, die inzwischen mit den Familien Strünkede und von Schwerin durch Einheirat verbunden ist, das aber 1887 von der evangelischen Kirche, wo es gestanden hatte, an das Märkische Museum in Witten verkauft werden musste, wo es noch heute zu bewundern ist. Die Dorneburg selber erlitt ein wechselvolles Schicksal, war zum Schluss Ausflugslokal, wurde von Bomben getroffen und nach dem Krieg von gedankenlosen Menschen abgerissen.

Eine Erinnerung von Volker Eichener

1 Kommentar

  1. Es sind immer gedankenlose Idioten, die so was abreißen!

    Schöne Ausführungen im Text, interessante Geschichtsstunde.

Bewerte und schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Auf der Dorneburg 
44652 Herne
Du bist mit dem Eintrag nicht einverstanden? Schreibe uns.