Vielfalt und Eintracht

Oft ist es nicht der einzelne Ort, der Interesse, Erinnerung … weckt. Vielmehr ist es das Neben- und Miteinander vieler Orte der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, die neugierig machen, auffallen oder auf sich aufmerksam machen. Die sich in der Region wie Perlen einer Kette aneinander reihen, die sich auf einander beziehen, die Orientierung geben als Landmarke oder „Leuchtturm“ wie die Kirchtürme oder auch die neu entstehenden Windräder. Das alles eingebettet in die niederrheinische Landschaft, in Wiesen, Feldern und Äckern mit ihrer typischen oder jahreszeitlichen Vegetation.

Vielleicht liegt es auch daran, dass ich viel mit dem Fahrrad unterwegs bin. Start und Ziel liegen immer in Moers; von dort aus lassen sich kleinere oder größere Routen folgen oder auch selbst entdecken.

Interessant ist hier der 2016/17 neue geschaffene „BergbauWanderweg“, der für Wanderer in vier Etappen gegliedert ist.  Geeignet ist er auch für Radfahrer. Wem die gesamte Route zu groß ist, teilt sie auf in zwei Teile: der nördliche Teil mit Neukirchen-Vluyn, Kamp-Lintfort und Moers; eine südliche Strecken führt dann von Moers nach Homberg und Rheinhausen.

Überschneidungen gibt es da mit der Baumkreisroute, die die Städte Moers, Rheinberg, Kamp-Linfort und Neukirchen-Vluyn miteiander verbindet.

Alle Fotos entstanden am 5. Februar 2017.

Eine Erinnerung von G. van der Linden

Bewerte und schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.