Der „Grüne Hügel“ des Reviers

1.Mai 1999

Der 1. Mai ist ein Feiertag. Zum einen, weil es der Tag der Arbeit ist, zum andren, weil in Recklinghausen die Ruhrfestspiele mit einem großen Kulturvolksfest im Stadtgarten beginnen. Bis zu 100.000 Besucher pilgerten seit fast 40 Jahren auf den „Grünen Hügel“. In den 80er und 90er Jahren waren das insbesondere Jugendliche, die mit Bier und Bollerwagen bewaffnet deutschen Rock- und Popgrößen wie Marius Müller-Westernahgen, Stopplok, Fanta 4 lauschten. Ende der 90er war dann Schluss mit der Poppromis – auch weil Echt-Sänger Kim Frank eine Bierflasche (oder war es eine Dose?) an den Kopf bekam. Seitdem wird das Programm weitgehend von Local und Acts bestritten.

Eine Erinnerung von Berthodl Riering

2 Bewertungen

  1. Bierdose

    Tja, Bierdosen zu schmeißen hat sich noch nie ausgezahlt…

  2. Wen hab ich da nicht alles gesehen ...

    Die Ruhrfestspiele und ihre Hallen sind selber schon ein wichtiger Erinnerungsort, aber der Park zum 1. Mai bei den Ruhrfestspielen: da bin ich noch lange für von weither für angereist, auch als ich nicht mehr im Ruhrgebiet gewohnt habe.

Bewerte und schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

45655 Recklinghausen
Du bist mit dem Eintrag nicht einverstanden? Schreibe uns.