Hallenbad Bottrop

1960er bis heute

50 Jahre lang war das Bottroper Hallenbad mitten in der Bottroper Innenstadt am Berliner Platz.
Architekt: Kisler, Heinz
Richtfest im September 1957
Eröffnung 18.10.1958

Hier habe ich schwimmen gelernt und beim Schulschwimmen die ersten Schwimmabzeichen gemacht. Für das Freischwimmerabzeichen musste ich damals vom 3m-Brett springen, da das 1m-Brett geschlossen war. Mein zweiter und letzter 3m-Brett-Sprung meines Lebens war dann für den Fahrtenschwimmer.
Später mit Kindern ging es zum Babyschwimmen, zu ihren Schwimmkursen und zum 24-Std-Schwimmen.

Auch „Kunst am Bau“ gab es beim Bottroper Hallenbad:
– Bronze-Figuren von Theo Heiermann an den Türgriffe: zwei Blumenfrauen mit Korb und Strauß, Fischverkäuferin, Zeitungsverkäuferin, Händler mit Bauchladen und Tauben-Verkäuferin
– Bronze-Figuren von Theo Heiermann an den Treppengeländern: Nixe und Soldat
– Mosaikfries von Wilfried Reckewitz
– und das große Fenster von Hans Lünenborg: ein Meer in Rosa und Rot
Das Bad wurde am 28.1.2007 geschlossen und im August 2007 abgerissen für den Neubau des Kaufland-Gebäudes.
Während die Bronzefiguren längst verschwunden waren, wurde bei der öffentlichen Zerstörung des großen Fensters heftig in den Zeitungen protestiert. Trotz des Materialwerts des Fensters „Bleiverglasung mit mundgeblasenem Opal- und Goldrosaglas mit echten Goldoxyden“ konnte die Stadt das Fenster nicht erhalten.
Nur ein kleiner Rest des Fensters wurde erhalten als Wanddekoration im Treppenhaus von „Arbeit für Bottrop“ an der Paßstraße.

2008 eröffnete das neue Hallenbad im Sportpark an der Parkstraße nach nur einem ¾ Jahr Bauzeit.

Laut WAZ 01.08.2011:
..Nach dem Abriss des alten Hallenbades am Berliner Platz gab es nicht wenige, die sich weigerten, im neuen Bad ihre Runden zu drehen, sagt Kießlich. Das hätte sich aber inzwischen geändert.
Die Zahlen geben ihm recht. Im Jahr 2006 besuchten 102426 Gäste das alte Bad in der Stadtmitte. 2009 zählte das Neue in der Parkstraße 114205..-
Medieninteresse am Bottroper Bad ist indes nichts Neues. Das Wirtschaftsmagazin „Brand Eins“ lobte im März 2008 die vorbildliche Umsetzung des Neubaus: „Schwimmvereine, Schulen, selbst Putzfrauen und Haustechniker wurden befragt, um bei der Planung des Bades keine Fehler zu machen.“

Foto 1 – Hallenbad am Berliner Platz 1983
Foto 2 – Türgriff Blumenfrau von Theo Heiermann
Foto 3 – Türgriff Zeitungsverkäuferin von Theo Heiermann
Foto 4 – Soldat am Treppengeländer von Theo Heiermann
Foto 5 – Wandmosaik von Wilfried Reckewitz
Foto 6 – Fenster von Hans Lünenborg
Foto 7 – Hallenbad im Sportpark

 

Eine Erinnerung von BT

Bewerte und schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.